de
/
en
jr-art Ausstellungen
Speichern erfolgreich
Fehler beim Speichern
Tobias Grewe
RAW
2019
/////////////////////////////////
Christian Theiß
Allegorie auf eine Allegorie
Beatrice Richter
Mortalitas
Heiko Räpple
Traces
Astrid Busch
Heart Pitch
2018
/////////////////////////////////
Simon Schubert
Gordi
Nicolai Crestianinov
Metaphysics 14.9.2018
Charlotte Triebus
She Revolver
Christoph Gesing
duochrome
EY Benefitzauktion zugunsten der Kunstakademie
Möglichst viele Highlights oder wenige intensiv?
Niels Sievers
after drowning
Viktoria Strecker
Mempool
2017
/////////////////////////////////
Angelika J. Trojnarski
The Rising
Nadja Nafe
so und anders
Ulrike Möschel
Lange Tage
Natascha Schmitten
ARCTICA
EY Benefitzauktion zugunsten der Kunstakademie
Möglichst viele Highlights oder wenige intensiv?
Tobias Grewe und Heiko Räpple
POSIITIV
Katharina Veerkamp // Yutao Gao
BUT…IS IT PHOTOGRAPHY?
urban stage
In Kooperation mit Prof. Mischa Kuball und der Kunsthochschule für Medien Köln
2016
/////////////////////////////////
Aljoscha
Iconoclasm and Bioism
Rundblick reloaded
kuratiert für Kirschenpflücker e.V.
Katharina Veerkamp
Sundogs
Cosima Hawemann
The Good Ghost
Viktoria Strecker
anamnesis
Felix Contzen
Duck to Concrete
2015
/////////////////////////////////
Bettina Marx
Nirgendsland
Auswahl aus der Sammlung des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW
KOMM - Damit wir uns begegnen!
Kunstakademie Düsseldorf
Bayer Kultur Reihe stART: Kunsthochschulen zu Gast
Katharina Kiebacher
Smiling Objects, Friends of Time
2013
/////////////////////////////////
Rundblick
kuratiert für Kirschenpflücker e.V.
Das Automobil in der Kunst
Eine Auswahl aus der Kunstsammlung Gottfried Schultz
Rosebud
kuratiert für Galerie Teapot und die Christuskirche Herwarthstr.
2012
/////////////////////////////////
No. 1 - Positionen der Düsseldorfer Kunstakademie
kuratiert für das Sky Office
Freitag, der 13.
Nicolai Crestianinov // Heiko Räpple
2011
/////////////////////////////////
Empfehlungsschau
bei Anna Klinkhammer Galerie
Sabrina Fritsch
Das Haus ist eine Tribühne
Sunbeam in the Glasshouse
kuratiert für 701 e.V.
inter deum et diabolum semper musica est *
Susanne Giring // Heike Kabisch // Niels Sievers
2010
/////////////////////////////////
ausgewählte Atelierbesuche
für Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig
2009
/////////////////////////////////
From a battle I come – To a battle I ride
Benjamin Novalis Hofmann
broken blossoms
Heike Kabisch // Michael Koch
Aktuelle Arbeiten
Manish Nai
Tobias Grewe
© Tobias Grewe
© Kathrin Edwards
© Kathrin Edwards
1
/
3
>
Ausstellung
///
Tobias Grewe
RAW
///
13.03. - 31.08.20
///
Julia Ritterskamp
Merkurstr. 29
Düsseldorf
///
Eröffnung
13.03.20
18
-21 h
Die Ausstellung RAW widmet Tobias Grewe (*1975, er lebt und arbeitet in Köln) der Purheit, Einfachheit und Ehrlichkeit eines Materials, der seinen Blick in den letzten Jahren immer wieder beeinflusst hat: Beton. Ein Werkstoff, der besonders im Architekturstil des Brutalismus eine unglaublich komplexe Formensprache hervorgebracht hat. Diese ist Tobias Grewe auf seinen Reisen immer wieder begegnet und ihre Gestaltungsstrukturen begannen eine wichtige Rolle in seiner Bildfindung zu spielen. Von Rio über Wien, von Köln bis nach Utrecht, São Paulo und Berlin untersuchte Grewe Architekturdetails meist brutalistischer Objekte und spannt mit diesen fotografischen Kompositionen einen facettenreichen Spannungsbogen, die den Werkstoff – stereotyp besetzt als grau und trist – in einem neuen Kontext einer eigenen Werkgruppe erblühen lassen. RAW zeigt erstmalig die komplette Serie, die zwischen 2013 und 2019 entstand.
Der Brutalismus stand ursprünglich für eine Architektur, die den idealisierten Anspruch besaß, „ehrlich“ in Bezug auf Material und Konstruktion und ethisch in Hinblick auf ihren sozialen Aspekt zu sein. Hier findet sich eine Parallele zum Werk von Tobias Grewe, der seine Fotografie seit jeher dem Puren und Unverfälschten widmet. Die diversen Übersetzungen für den Begriff „raw“ bringen dieses Vorgehen auf den Punkt: „roh, rau, unbearbeitet, freimütig“.
Grewe beschreibt die visuelle Qualität dieser Bauten als von überwältigender Komplexität. Der künstlerische Prozess führt über den Moment des Staunens – festgehalten mit der Kamera – letztendlich zu einem Erkenntnisgewinn.
Lassen Sie sich also ein auf die zahlreichen Facetten von Grau in Reinform – RAW.